Wunderkind

image description

Wieso es völlig ok ist, auch mal schlechte Laune zu haben!

Meine Lieben 🙂

Gefühlt sprechen alle über Gefühle und wie wichtig es ist, alle Gefühle zuzulassen. Aber wieso versuchen wir eigentlich die schlechten Gefühle wie Wut, Aggressionen und Angst von uns fern zu halten?

Ich hatte in den letzten Tagen wirklich mega schlechte Laune. Gerade habe ich in meinem Leben ein paar Hürden zu überwinden und es klappt nicht so wie ich es möchte. In meinem Kopf toben die Gedanken, dass ich doch erwachsen bin und dass ich doch gefälligst mit diesen Hürden umzugehen habe und das am besten noch lächelnd. Meine Gedanken wollen etwas anderes, was aber gerade in der Realität noch nicht, oder vielleicht nie umsetzbar ist. Da tobt ein großer Wirbelsturm in mir und ich fühle gerade so viele Dinge.

Und seit Tagen habe ich die schlechte Laune an meiner Seite. Boah die Wut im Bauch und die Aggressionen sind so groß, dass ich schlecht schlafe und bei jeder Kleinigkeit genervt reagiere. Eine riesengroße Wand die die anderen Menschen um mich herum spüren. Ich trage es fast wie ein Schild auf meiner Stirn und jeder der mich schief anschaut bekommt davon etwas ab.

Dann höre ich in meinem Umfeld ich soll mich nicht so anstellen, es mir nicht so zu Herzen nehmen und doch das positive sehen. Nein, verdammt, ich will mich so anstellen und ich kann und will gerade nicht das positive sehen. Ich will einfach nur schlecht gelaunt sein und mich über meine schlechte Laune aufregen.

Ich habe durch Meditation, Atmen, Gefühle aufschreiben versucht die schlechte Laune los zu werden, sie schon fast versucht zur Seite zu schieben. Aber sie wurde nur noch größer und hat mir mit einer dicken Fratze ins Gesicht gelacht. Verdammt nochmal, wieso dürfen wir nicht einfach mal schlecht gelaunt sein?

In den positiven Gefühlen sollen wir uns doch auch baden und sie größer werden lassen, wieso also nicht auch mal in „schlechten“ Gefühlen? Wieso nennen wir sie eigentlich schlecht? Gibt es einen Unterschied zwischen den Gefühlen? Ja klar, wir wollen alle, dass es uns immer gut geht und wir auf der Welle des Glücks surfen. Aber auch alle anderen Gefühle gehören zu uns. Sie haben einen Sinn und sind genauso wichtig und wir brauchen sie.

Also habe ich mich heute einfach entschieden meiner Wut und meinen Aggressionen Raum zu geben und sich auszutoben. Mit heulen, schreien, auf etwas boxen und mit den Füßen auf den Boden stampfen. Ja, ich bin 33 Jahre alt und habe mich verhalten wie ein kleines Kind und es war super!

Denn Kinder lassen ihren Gefühlen oft noch freien Lauf und es geht ihnen danach viel besser. Wir Erwachsenen versuchen immer erwachsen und vernünftig und cool zu sein und uns unsere Gefühle nicht anmerken zu lassen. Da bin ich einfach raus. Wir haben alle das Recht unsere Gefühle zu spüren. Alle, auch die die uns vielleicht negativ und bedrohlich erscheinen. Tuen wir das nicht, werden die Gefühle nur noch größer und die schlechte Laune zieht sich weiter durch unser Leben. Das kann auf lange Sicht sogar Krank machen.

Ich habe einfach gar nichts gemacht, ich habe einfach nur meinen Gefühlen freien Lauf gelassen und was soll ich euch sagen? Nach gefühlt einer Woche geht es mir besser! Ich spüre sogar eine richtige Kraft- und Energiewelle in mir die mich noch ein Stück stärker gemacht hat.

Nehmt euch die Kinder als Vorbild und seid ihr für die Kinder ein Vorbild und lasst eure Gefühle zu. Auch die negativen. Denn so wie ich es jetzt erlebt habe, kann es danach nur besser werden.

Lässt du alle deine Emotionen zu?

Alles Liebe, eure Julia-Teresa

Leave Comment